i

Spitzenathleten in guten Händen

Erstellt: 30.04.2009

Das «Medical Center Magglingen-Biel» ist eines von elf «Swiss Olympic Medical Center». Es ist in die Strukturen des Bundesamts für Sport BASPO integriert und fokussiert stark auf den Leistungssport und dessen Bedürfnisse. Dank grosser Erfahrung, speziell in der Leistungsdiagnostik, zählen viele Schweizer Spitzenathleten zu den Stammgästen des Zentrums.

Das hoch über dem Bielersee gelegene Swiss Olympic Medical Center Magglingen-Biel wird von Fachleitern aus Medizin, Physiotherapie und Physiologie geführt. Die Dienstleistungen, zu denen auch die Sportpsychologie und die Ernährung gehören, richten sich in erster Linie an Nationalkader-Athletinnen und -Athleten. Das Angebot wird für den Bereich Orthopädie durch die Kooperation mit Prof. Roland Biedert von der Sportclinic Villa Linde in Biel ergänzt.

Enge Zusammenarbeit mit Verbänden

Dank langjährigen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Sportverbänden steht das «Medical Center Magglingen-Biel» für eine kompetente Beratung und Betreuung in medizinischer, physiotherapeutischer und sportphysiologischer Hinsicht. So arbeitet beispielsweise der Schweizerische Fussball-Verband seit Jahren im Bereich der Leistungsdiagnostik intensiv mit dem Kompetenzzentrum des BASPO zusammen. «Wir testen vom U16-Nachwuchsnationalspieler bis zum gestandenen A-Nationalspieler alle Athleten des Fussballverbands ein- bis zweimal jährlich in den Bereichen Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit», sagt Markus Tschopp, Leiter der Sportphysiologie Kraft/Spielsport. Aufgrund der Ergebnisse sind einerseits eine Standortbestimmung, andererseits in Zusammenarbeit mit den Trainern Trainingsempfehlungen möglich. Die in langen Jahren gewonnenen Resultate und Erkenntnisse könnten den Athleten in der täglichen Arbeit weitergegeben werden.

Schweizweit einzigartig

Mit der Inbetriebnahme eines schweizweit einzigartigen Indoor-Rollfeldes wurde vor etwas mehr als einem Jahr ein neuer Meilenstein in der Leistungsdiagnostik gesetzt. «Mit der Rollfläche von rund 14 Quadratmetern können Langläufer, Biathleten oder Inline-Skater mit speziellem Material verschiedene Leistungstests, verbunden mit Laktat-Messungen, durchführen», sagt Jon Peter Wehrlin, Leiter der Sportphysiologie Ausdauer. Zu Trainingszwecken können sogar ganze Weltcupstrecken simuliert werden, so Wehrlin. Da das Medical Center eng mit Swiss-Ski zusammenarbeitet, verwundert es nicht, dass beispielsweise auch die Schweizer Langlauf-Elite die optimalen Bedingungen in Magglingen in Anspruch nimmt.

Weitere Informationen unter:

Bundesamt für Sport BASPO


sendafriendprint