Selbst- und Mitverantwortung

Förderung der Selbst- und Mitverantwortung heisst: Sportlerinnen und Sportler werden an Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt.
Selbstverantwortung gehört zum Sport, aber auch Mitverantwortung.

Sportverantwortliche und Sportlerinnen und Sportler sind gleichwertige Partner, wenn es um die Festlegung von Trainingsinhalten, Trainingsgestaltung und Teilnahme an Wettbewerben geht. Sportlerinnen und Sportler sind soweit als möglich an allen sie selbst betreffenden Entscheiden zu beteiligen. Auch minderjährige Sportler und Sportlerinnen sind unter Beteiligung ihrer Eltern partnerschaftlich in Entscheidungen mit einzubeziehen. Besonders im Nachwuchs-Hochleistungssport ist auf einen sorgfältigen Ausgleich zwischen den Anforderungen von Training und Wettkampf und den besonderen Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen zu achten. Das Mitspracherecht und die Selbstverantwortung gelten auch für den Bereich der medizinischen Betreuung. Die Übernahme von persönlicher Verantwortung setzt eine ausreichende Informationen und die Zustimmung zu vorgeschlagenen Massnahmen voraus.

Social Media

Facebook, Twitter und andere Online-Plattformen sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Der Ratgeber «Fit und sicher auf Facebook & Co.» und das darauf abgestimmte Kursmodul zeigen auf, wie man Social Media richtig nutzt. Das Angebot richtet sich an junge Sportlerinnen und Sportler, Sportverbände und Schulklassen.

Weiterlesen.

Kostenlose Beratung

Die Jugendleiter-Beratung von Pro Juventute hilft Trainern und Jugendleitern bei Fragen rund um sexuelle Übergriffe und bei weiteren Konflikten. Swiss Olympic und das Bundesamt für Sport unterstützen das Angebot.

Die Beratung ist kostenlos und vertraulich:  
Telefon: 058 618 80 80